Das Interview zum Guest-Mix: Die Familylove-Boys Blech & Trommel!

Electric Fabric Podcast: Gast-DJs Blech&Trommel

EF Podcast Katalognummer 070 im Juli 2016 ist vor wenigen Tagen erschienen, wir haben unsere Gast-DJs Blech & Trommel, namentlich auch bekannt als Leon und Thore ein paar Antworten zu einem bunten Fragen-Eintopf entlocken können – lest selbst!

EF: Hallo Blech & Trommel! Erzählt uns erstmal was ihr so macht, seid wann ihr auflegt, woher ihr kommt und was Euch sonst noch als basic Info einfällt? Ihr habt die Familylove- Vernastaltungsreihe aus der Taufe gehoben. Wie ist es damals dazu gekommen? Wann habt ihr damit angefangen?

Leon: Wir kommen aus zwei unterschiedlichen Ecken des Nordens. Thore aus Glinde, einem verschlafenen Vorstädchen im Osten Hamburgs und ich aus einer kleinen Hafenstadt in Ostfriesland namens Emden.

Thore: Wer uns so im privaten oder im Club kennenlernt, bekommt schnell das Gefühl, dass wir uns schon ein Leben lang kennen, tatsächlich hat uns das Schicksal aber erst vor knapp zwei Jahren in Hamburg zusammengebracht.

Leon: Ich hab’ damals, im Sommer 2014, in der MXB-Bar bzw. dem Sterngarten unter der Sternbrücke in der Schanze gearbeitet und wollte unbedingt mit allen meinen neugewonnen Freunden eine Nacht zusammen feiern. Das war unsere erste kleine Party und die ging gleich voll durch die Decke. Weil wir uns im Freundeskreis als Familie verstehen, haben wir das Event damals “Familylove” genannt. Der Name ist geblieben und dann ging’s in die größeren Clubs.

Thore: Wir haben dann recht schnell gemerkt, dass wir musikalisch den gleichen Geschmack haben und uns zudem sehr gut ergänzen. Dann haben wir ein paar kleine Gigs zusammen gespielt, hatten ‘ne große Menge Spaß und haben beschlossen als Duo aufzutreten.

EF: Eure Raves fallen immer durch viel detailreiche Deko auf, irrwitzige Gestalten, die von der Decke hängen und passgenaues Mapping z.B. Wieviel Zeit investiert ihr für Dinge, die dem Gast erst beim zweiten Blick auffallen?

Thore: Ich würde sagen sehr viel Zeit.. (lacht) Wir versuchen immer eine besondere Atmosphäre zu kreieren. Auch wenn unsere Veranstaltung „Familienkrach am Donnerstach“ im Zweiwochentakt stattfindet, versuchen wir immer etwas Neues zu bieten.

Leon: Wir haben aber auch einfach ein super Team! Seit der ersten Stunde begleitet uns das „Atelier 21“ beim Dekobau und „Lamaboy“ als Visualmeister. Die Jungs haben eine schier nie enden wollende Energie und Kreativität.

EF: Die kreativen Artworks für die Partys macht der in Hamburg nicht unbekannte Künstler Uli Pforr. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Leon: Ich habe Uli durch Zufall in meiner Anfangszeit in Hamburg kennengelernt und sofort ins Herz geschlossen. Als wir mit der Familylove anfingen, hab’ ich ihn einfach gefragt ob er Lust hat ein paar Männchen für uns zu malen und er war sofort dabei. Uli Pforr ist ein großartiger Künstler über den ich immer wieder staunen kann. Für mich ist es immer wieder aufs Neue wie Weihnachten, wenn seine Kunstwerke ins Emailfach geflattert kommen und ich mich an die neuen Grafiken machen kann.

EF: Die Familylove-Saison macht derzeit Sommerpause. Mittlerweile seid ihr an den Donnerstagabenden etabliert und gut besucht. Wie bekommt ihr die Feiergestalten unter der Woche regelmäßig vom Sofa?

Thore: Da können wir nur spekulieren (lacht). Am Donnerstag zu feiern hat in Hamburg schon eine gewisse Tradition. Doch nicht jeder möchte immer auf den Kiez gehen, um unter der Woche was
zu erleben. Ich glaube da sind wir mit der Lage vom Waagenbau zwischen Altona, Schanze und St. Pauli eine ganz gute Alternative.

Leon: Und wir versuchen immer recht abwechslungsreich zu buchen und hoffen, dass die Mühe und Zeit für Dekobau, Booking etc. auch von unseren Gästen wahrgenommen wird.

EF: Ihr seid ein DJ-Duo. Wie funktioniert das musikalisch? Macht ihr Euch vorher gemeinsam Gedanken, wohin es musikalisch gehen soll oder ergänzt ihr Euch spontan?

Thore: Das kommt ganz auf den Gig an. Bei unseren Veranstaltungen am Donnerstag spielen wir in der Regel frei Schnauze, zeigen uns gegenseitig neue Musik und versuchen uns zu überraschen. Sobald wir gebucht werden, bereiten wir uns auf den Mix und die Veranstaltung vor. Generell sind wir uns aber einig, dass man sich als DJ so viel Freiheit in seiner „Vorbereitung“ lassen sollte, dass es einem noch möglich ist aufs Publikum einzugehen. Man muss sich da einfach eine gewisse Flexibilität erhalten, damit man, wenn das Publikum mal nicht so wie gewünscht reagiert, noch Spielraum in alle Richtungen hat. Wenn man Sets vom ersten bis zum letzten Track durchplant, kann es einem schon mal passieren, dass man am Publikum vorbeispielt oder der DJ vor einem, drei vier Tracks vorwegnimmt.

EF: Wann und wie geht es im Herbst weiter mit Familylove?

Leon: Die Donnerstagsreihe soll Mitte September wieder im zweiwöchigem Rhythmus bis zum Frühling starten. Im Sommer haben wir aber auch noch zwei Freitagstermine. Der 22. Juli zusammen mit der „Eulentanz“ Crew im Waagenbau und der 05. August in Kollaboration mit „Do Not Disturb“ in der Villa Nova.

EF: Jetzt im Sommer zur Urlaubs- und Festivalzeit fahren viele Clubs ihr Programm saisonbedingt runter. Wo hat man Gelegenheit Euch in nächster Zeit zu sehen und zu hören?

Leon: Neben den grade genannten Terminen spielen wir noch All Night Long im Wasser Schaden unter der Sternbrücke am 30. Juli. Dort hatten wir auch unsere ersten Erlebnisse als DJ Duo und wir freuen uns mal wieder eine ganze Nacht zu trommeln.

EF: Wir bedanken uns herzlich für Euren Gastmix und sagen bis bald!

Den Podcast gibt es HIER zu streamen und als free Download!

Mehr zu Blech & Trommel:
Facebook
Soundcloud